Startseite Blog Islandpferde Wissen Am 1. Mai ist Tag des Islandpferdes!

Am 1. Mai ist Tag des Islandpferdes!

Tag des Islandpferdes

Wann und wo wird der Tag des Islandpferdes gefeiert?

Islandpferde-Fans kennen und lieben ihn: Den 1. Mai, der „Tag des Islandpferdes“. Ziel des Feiertages zu Gunsten der Isländer ist es, diese liebenswerte Rasse bekannter zu machen. Dabei werden diese wunderbaren Pferde nicht nur in Island, sondern auf der ganzen Welt gefeiert. Erstmals wurde der „Tag des Islandpferdes“ im Jahr 2016 gefeiert. Gegründet wurde der Feiertag vom isländischen Verband „Horse of Iceland“.

Was ist das Besondere an Isländern?

Ein sanftes Temperament, eine tolle Persönlichkeit und eine außerordentlich gesunde Physis machen das Islandpferd, neben seinen fünf Gangarten, zu einem besonders bemerkenswerten Pferd. Und ja, der Isländer ist, trotz seines Stockmaßes von ca. 130 bis 145 cm, ein Pferd! Das offizielle Ponymaß von 148 cm unterschreitet es zwar und wird aufgrund dessen oft fälschlicherweise als Pony bezeichnet, korrekt ist aber die Bezeichnung Kleinpferd für diese Rasse. Um der Größe des Isländers auch im Bereich Zubehör gerecht zu werden, empfiehlt es sich, spezielles Zubehör für Islandpferde zu kaufen. Nur so kann sichergestellt werden, dass Sattel, Trense und Co. auch garantiert passen!

Der Isländer: Reinrassig seit über 1000 Jahren

Egal ob ein kleiner Wind oder ein starker Schneesturm: Islandpferde haben sich im Laufe der Jahre an die Witterungsverhältnisse ihrer Insel angepasst. Sie überzeugen durch eine schier unverwüstliche Gesundheit und Robustheit. Ein Alter von über 40 Jahren ist für einen Isländer keine Seltenheit! Über 1000 Jahre lang wurden die Isländer isoliert von anderen Rassen auf der Insel gehalten. Somit gelten sie als die reinste Pferderasse der Welt.

Unterwegs mit 5 Gängen: Pass und Tölt als Zusatzgänge

Islandpferde zählen zu den Gangpferden. Neben den Grundgangarten Schritt, Trab und Galopp beherrschen sie den Tölt und den Pass. Jedoch gibt es auch Isländer, die nur als Viergänger bezeichnet werden können, da sie den fliegenden Pass nicht beherrschen. Beachtenswert ist, dass diese zusätzlichen Gänge nicht antrainiert werden! Sie haben sich von Natur aus durch unwegsames Gelände und der Bewältigung langer Strecken in der Natur entwickelt.

Bunte Farbenvielfalt machen den Isländer einzigartig

Der Isländer ist nicht nur die älteste und reinste, sondern auch die farbreichste Rasse der Welt. Mehr als 40 Farben und über 100 verschiede Farbvarianten sind bei dieser Rasse möglich.

Fazit

Der 1. Mai als „Tag des Islandpferdes“ ist ein Feiertag, der diese großartige und erhaltenswerte Rasse zu Recht feiert. Wer noch nicht die Möglichkeit hatte, sich dieses Tier näher anzuschauen oder gar einmal in den Genuss des Tölts oder Pass gekommen ist, sollte dies unbedingt nachholen!

Aktuelle Angebote zum Tag des Islandpferdes

Das könnte Ihnen auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.